Farbetikettendrucker auf der Intersupply 2019 in Dortmund – parallel zur InterTabac

Parallel zur InterTabac findet auch dieses Jahr wieder die Messe für Tabak, Shisha Tabak und Zubehör sowie e-Liquids in Dortmund vom 20. bis 22.9.2019 in Dortmund statt. Und auch die Karley Deutschland wird wieder die beliebtesten Drucker der Dampferbranche mitbringen und ausstellen:

  • Astronova Quicklabel QL-300S, der neue Laserdrucker für Liquid Etiketten
  • VipColor VP700 – Drucker für sehr beständige Etiketten mit bis zu 18m / Minute
  • VIPcolor VP600 – der kleine Bruder des VP700 und kleinem Preis
  • Primera LX910e – günstiger Einstiegsdrucker für variable Mengen
  • DTM Print FX510e – Thermotransferdrucker für die Veredelung aber auch für den Nachdruck bei vorbedruckten Etiketten
  • Primera AP362e – halbautomatischer Etikettenaufbringer für runde Gefäße wie Liquid Flaschen, Shisha Dosen und fast allem runden.
  • DTM Print CX86e – Laserdrucker für kleine besondere Etiketten
  • CANPrint – Software für Präsentationen
  • Informationen zu neuen Kassensystemen und der Tabakverordnung!

Wie immer bei Karley sind die Geräte einsatzbereit am Stand. Sollten Sie Drucke Ihres Logos auf einzelnen Druckern sehen wollen, so bringen Sie uns Ihr druckfähiges Bild auf einem USB Stick zur Messe mit. Bitte beachten Sie jedoch, das wir natürlich nur eine begrenzte Menge verschiedenen Materials mitbringen werden. Sie können so sehr einfach sehen ob die Geschwindigkeit und auch Druckqualität Ihren Ansprüchen genügt. Sollten Sie besondere Wünsche habe, oder bereits jetzt eine Terminabsprache wünschen, so sprechen Sie bitte mit unseren Vertrieb – und möglicherweise können wir Ihnen auch noch eine Freikarte (so lange Vorrat reicht) übersenden.

 

Nachhaltige Etiketten aus ökologischem Graspapier für Laserdrucker

Umweltfreundliche Herstellung ist nicht nur für das Produkt selbst ein Must, sondern es besteht auch immer mehr Nachfrage die Verpackung und damit auch die Etiketten nachhaltig zu produzieren. Auf die Produktionsmenge angepasste Drucker sind dabei eine Komponente – aber auch das richtige Material ist wichtig. So hatten wir Ihnen ja bereits letzte Woche Etiketten aus Recyclingmaterial vorgestellt und können Ihnen heute nochmal etwas besseres präsentieren: Etiketten aus Graspapier, vollkommen Holzfrei.

Dank seiner ökologisch hochwertigen Anmutung eignet es sich vor allem für den Etikettendruck für anspruchsvolle Erzeugnisse der Lebensmittel-, Getränke- und Kosmetikbranche. Bei diesem Material beträgt der Frischfaseranteil von Papier lediglich 50% um die Steife zu minimieren. 50% sind der schnell nachwachsende Rohstoff Gras. Ein wesentlicher Vorteil ist dabei auch die Reduktion des verbrauchten Wassers bei der Herstellung.

Das Graspapier ist in einer Grammatur von 95g/m²und 85g/
m² erhältlich, recyclingfähig, kompostierbar und FSC-Mix zertifiziert. Es ist für den direkten Lebensmittelkontakt zugelassen. Für permanente Anwendungen kommt der Dispersionsacrylat-Klebstoff 958 zum Einsatz, der für enge Radien und eine Vielzahl von Untergründen bestens geeignet ist. Der Allround-Klebstoff ist zugelassen für direkten Lebensmittelkontakt. Für ablösbare Anwendungen wird der etablierte Klebstoff 987 – rückstandslos ablösbar von einer Vielzahl von Substraten und ebenfalls auf Dispersionsacrylatbasis verwendet.

Wir haben das Material bereits mit unseren Druckern getestet. Mit wasserbasierten Farbetikettendruckern wie der Primera LX Serie, Kiaro oder Memjet Druckern wie dem VP700 / VP750 kann das Material leider nicht verwendet werden. Wir haben aber sehr gute Ergebnisse mit Primera’s CX1200e und auch dem Kiaro QL-300 erzielt. Aktuell sehen wir auch eher Kunden mit diesen Druckern als Ziel, da für eine Produktion mindestens 1000qm als Abrufmenge bestellt werden müssen.

Gerne beraten wir Sie auch zu ökologisch sinnvollen Alternativen zu Kunstoff Etiketten unter 02361-979231-55

Bartender 2019 steht kurz vor der Veröffentlichung

Die neue Version von Bartender steht kurz vor der Veröffentlichung und wir empfehlen allen Kunden jetzt noch die aktuelle Version mit Wartungsvertrag zu kaufen um ein kostenloses Update zu erhalten. Es wird sich einiges ändern in der Lizensierung.
So wird es keine Basic Version mehr geben – aber wer jetzt eine Basic mit Wartungsvertrag kauft wird umgewandelt in eine PRO Edition mit 1 Drucker.

Nur wer einen aktiven Wartungsvertrag in Zukunft hat wird auch neue Drucker hinzufügen können oder aber auf neue andere Versionen umsteigen. Ansonsten muss man leider die Vollversion wieder kaufen. Hier zahlt sich also der Wartungsvertrag aus, der nach unseren bisherigen Preislisten aber auch gerechtfertigt ist und weniger kostspielig als alle paar Jahre eine neue Version zu kaufen.

Neue Funktionen

In allen Versionen können Sie nun alle Features nutzen – nur wenn Sie Features nutzen die in einer größeren Edition erst verfügbar sind bekommen Sie beim Ausdruck einen Warnhinweis und der Druck erfolgt mit einer Wassermarke, so dass diese Etiketten nicht genutzt werden können. Aber so kann man alle Features ausprobieren.

Das Setup wurde neu aufgebaut, so das es schneller installiert werden kann. Bartender wird nun auch gleichzeitig mehrere verschiedene Datenquellen verbinden und auch zwischenspeichern können.

In der Vergangenheit gab es einen KeyCode und eine Seriennummer die nach der Registrierung erzeugt wurde. Ab sofort bleibt der KeyCode immer der selbe. Sie müssen also nicht mehr 2 Keys abspeichern.

Der bisherige Lizenz-Server wird entfallen und nun in die Administrationkonsole verschoben, die auch (nach Rechtevergabe) vom Client aus erreichbar ist. Dort kann man übrigens mehrere Lizenzen installieren. Da ab der Professional Version nun verschiedene Lizenzen eingespielt werden können, können Sie auch die Bartender 2019 PRO Version variabel für verschiedene Drucker lizensieren.

Neu kann man in der Admin Console auch Drucker sperren, so das diese nicht einfach von einem Nutzer zu Bartender 2019 hinzugefügt werden können. Das macht Sinn um keine zusätzlichen Lizenzen zu verbrauchen.

Neben der Präzision für Schriftarten gibt es ein neues Tabellen und auch Grid Object. Das Grid ist nicht druckbar, aber soll Ihnen helfen die Elemente richtig anzuordnen:

Neben den Administrativen Verbesserungen wird es auch einiges in der Bearbeitung und Darstellung geben. So ist die Oberfläche noch Übersichtlicher.

Wo früher noch festgelegt werden musst ob ein Text mehrzeilig oder einzeilig ist kann man nun einfach den Data Dialog verwenden und Bartender erkennt was Sie eingeben:

Mit nur wenigen Klicks können die Datensätze auch bearbeitet werden. Falls ein Datenbankobjekt zu groß ist kann nun mittels eines Klicks das Auto-Fit Feature aktiviert werden, so das alle Texte weiterhin in einem Verhältnis sind und ich ganze Abschnitte einfach verändern kann.

Auch die Anbindung von Bartender 2019 an Microsoft Excel und
Microsoft Access wurde vereinfacht. So benötigt man nun nicht mehr den Database Treiber von Microsoft, sondern es gibt einen integrierten Mechanismus der sowohl auf die 32bit als auch auf die 64bit Versionen zugreifen kann – unabhängig von der Bartender Version.

Bartender selbst kann nun auch einfach PDFs erzeugen und hat dazu eine schnelle Schnittstelle integriert. Der Name der Zieldatei kann manuell angegeben werden oder über das Scripting automatisch mit einem Pfad versehen. Diese Funktion arbeitet wie ein Drucker und ist ist mit 2000 Dokumente pro 7 Tage limitiert pro Druckerlizenz. Wenn Sie also 4000 PDF Dokumente mit Bartender erzeugen benötigen Sie mindestens eine 2 Drucker Lizenz für Bartender 2019.

Wie bisher ist ein großer Vorteil, das ja auch die Druckereinstellungen in Bartender abgespeichert werden. Ab sofort kann das für 2 Drucker gelten. Wenn Sie also die Settings im Design einmal erstellen, auf einen anderen Wechseln sind beide Druckereinstellungen im Dokument hinterlegt.

Neuer Support mit Prioritäten

Es wird 3 verschiedene Support-Levels geben. So bekommen die Kunden der Free-Version weiterhin Service, aber haben die geringste Priorität. Kunden mit Wartungsvertrag (kostet 20% des Listenpreises) können sich auch telefonisch an 24h am Tag melden. Neu ist ein Premium Support der 30% des Listenpreises kostet – also 10% extra zum normalen Wartungsvertrag. Innerhalb von 2h bekommen sie so eine erste Antwort (nicht Lösung!). Dieser Premium Vertrag ist im wesentlichen für Großkunden mit internationalen Standorten sinnvoll.

Sobald die Software im April verfügbar ist finden Sie diese bei uns im Shop unter

Bartender 2019 kaufenhttps://www.karley.de/index.php?route=product/search&search=bartender%202019

Weitere Fragen beantworten wir Ihnen dann gerne.

DTM-Print FX510e und FX510ec Goldfoliendrucker

Mit dem neuen DTM FX510e lassen Sie Ihre Labels erstrahlen.

Der neue Folienpräger ist in zwei Versionen erhältlich: Neben dem FX510e, dem Standardmodell, gibt es den FX510ec mit integriertem Guillotinenschneider, der es ermöglicht, horizontal gestanzte, reflektierende und kontinuierliche Etikettenmaterialien zu schneiden.

  • DTM FX510e – Thermodirektdrucker für Metallische Folien
  • DTM FX510eC – wie FX510e jedoch mit automatischem Abschneider

Der DTM FX510e ist damit nun der Nachfolger des beliebten FX500e

Was gibt es Neues?

Neben einem neuen Chassis enthält der neue DTM FX510e Folienpräger einen internen multifunktionalen Rollenhalter, der die Verwendung von Rollen mit einem Kern von bis zu 3″ ermöglicht. Ein passiver Etikettenabwickler, der auf Rollenlagern montiert ist, ist ebenfalls enthalten.

Systemvoraussetzungen, Preise und Verbrauchsmaterial finden Sie wie immer unter:

https://www.karley.de/index.php?route=product/search&search=FX510e

Druckmuster oder auch Demo Geräte senden wir Ihnen gerne zu

Tabak Richtlinie -zusätzliche Etiketten notwendig

Ab dem 20.5.2019 tritt für Zigaretten und losen Tabak zum wickeln die EU Direktive in Kraft, die Rückverfolgbarkeit und Sicherheitsmerkmal von Tabakerzeugnissen (*1).

Mit diesem Rechtsakt soll durch individuelle Erkennungsmerkmale eine Rückverfolgung möglich sein und so Produkte mit einem fälschungssicheren Sicherheitsmerkmal versehen. Für alle anderen Tabakerzeugnisse gelten die Regelungen erst ab dem 20.5.2024. Darunter werden spätestens dann auch Shisha Tabak und ähnliche Produkte fallen. Es macht also auf jeden Fall schon heute Sinn sich mit den Regularien und den Druchführungsbeschlüssen zu beschäftigen.

Die Regelungen enthalten u,.A. anwendbare Handlungspflichten für Unternehmen der Tabakwirtschaft und des Tabakhandels.

Wie wird die Richtlinie umgesetzt?

Alle Produkte müssen einem Track&Trace System unterliegen. Damit bekommt jedes Produkt einen einzigartigen Aufkleber mit einer Seriennummer, der während der Herstellung individualisiert, abgespeichert und damit nachvollziehbar ist.

Aktuell werden für die Kennzeichnung der 2D DotCode oder Datamatrix Code genutzt, der zusätzlich auf den Zigaretten und Selbstdreh-Tabak Schachteln angebracht wird. Ein Beispiel sehen sie in unserem Titelbild.

Es wird im System neben der Seriennummer der einzelnen Schachte auch hierarchisch das ganze System über Kartons bis hin zu Paletten zusammengefasst. Ab der Fertigung wird alles permanent aufgefrischt – bis hin zum ersten Verkaufstisch, an dem die Produkte zum Kunden gehen. Alle Updates der Kette haben innerhalb 3-24h zu erfolgen. Das gilt auch für Umverpackungen und das Zusammenlegen von Chargen.

Diese Services wurden von unabhängigen IT-System Anbietern eingerichtet. Dort hin werden die Daten der Hersteller angeliefert. Diese wiederum berichten diese Daten an ein Rechenzentrum der EU. Hier fallen riesige Datenmengen an, den sowohl die Distributoren, Großhändler, Transport-Firmen und Verkäufer müssen die berichten.

Die Hersteller und anderen Marktteilnehmer haben vielfach Verträge mit SGS OnTrack. Dentsu Aegis Network hat den Vertrag gewonnen, die 2ndary Datenbank zu betreiben und sind offen das man sich an dieses System anbindet. Eine technische Beschreibung ermöglicht dank offener Schnittstellen diese Daten zu liefern.

Über Karley können wir Ihnen die Möglichkeiten anbieten Etikettendrucker und auch die notwendigen Mobilen Geräte sowie über Partner eine Softwareanbindung anbieten um den Anforderungen der EU Richtlinie zu entsprechen. Über die Inexto Cloud haben wir hier gute Möglichkeiten die passende Hardware zu liefern. Dank unserer eigenen Programmierungen können wir die meisten Systeme so anbinden. Für Tabak-Hersteller ist es bis Mai sicherlich zu spät die Systeme anzubinden, aber 2024 ist nicht mehr lange und hier sollten weitere Hersteller schon einmal überlegen wie diese Forderungen dann erfüllt werden können.

*1 https://publications.europa.eu/de/publication-detail/-/publication/536e4d37-4140-11e8-b5fe-01aa75ed71a1

Willkommen auf der ProSweets die n Koln

Heute und morgen können Sie uns noch auf der ProSweets, der Messe parallel zur internationalen Süßigkeiten Messe in Köln besuchen. Dort beraten wir Sie gerne zum Thema Primera Farbetikettendrucker.

Zu sehen ist der Primera LX2000e LX910e und LX500e. Für den Primera FX 500e wird neues durchsichtiges Material vorgestellt. Sie finden Primera in Halle 10.1 Stand H78.

Barcode mit Farben für Fälschungssicherheit

Das Fraunhofer SIT entwickelte vor kurzem eine neuen Barcode, den diese JAB (Jet Another Barcode) tauften und der für mehr Fälschungssicherheit sorgen soll.

Barcodes kennen wir ja schon viele Jahre, jedoch sind die Strichcodes meist schwarz/weiß. Als 2D Codes – also einem schwarz/weißen Code aus unterschiedlichen Kästchen hat z.B. der QR Code Berühmtheit erlangt. In diesen 2D Barcodes kann man mehr Informationen unterbringen als den ursprünglichen Strichcodes. Das Frauenhofer SIT hat nun diese 2D Barcodes um Farbe erweitert und somit die Menge der Daten, die auf gleicher Fläche untergebracht werden können nochmals erhöht. Vielfach werden Strichcodes die Farben enthalten auch 3D Barcode genannt. Bei so einer Entwicklung ist es wichtig, das auch diese Codes weiterhin schnell gelesen und erzeugt werden können. Nur wenn die Eindeutigkeit gewährleistet ist, so wird sich ein Code durchsetzen. Es wird daher empfohlen aktuell nicht mehr als 8 Farben zu verwenden, damit eine sehr gute Erkennung gewährleistet ist. Je geringer der Unterschied in den Farben wird, desto schwieriger wird es günstige Geräte für die Erkennung zu produzieren. Der JAB ist laut Fraunhofer SIT eine Auftragsentwicklung für das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) und der Code dafür kann unter www.JabCode.org getestet werden.

Auf der Webseite kann man z.B. einen solchen Code generieren und auch scannen lassen. Was man hineinpackt, bleibt einem selbst überlassen. Auf Github ist der komplette Code für die Erzeugung und das Scannen für JabCodes veröffentlicht, sowie eine Android Test Anwendung. (https://github.com/jabcode/)

Das Frauenhofer schreibt, das es sogar denkbar wäre ganze Beipackzettel in einem JabCode unterzubringen. Sicherlich kommt man an dieser Stelle aber noch an juristische Hürden. Interessanter dürfte Anwendung für die Fälschungssicherheit sein: “ Dazu kann der Inhalt des Dokuments z.B. von Geburtsurkunden, Ankunftsnachweisen oder anderen amtlichen Zeugnissen, digital signiert und in einem JAB Code abgebildet werden. „, so das Fraunhofer SIT auf der eigenen Webseite. Wir könnten uns eine Verwendung für Qualitätsprodukte vorstellen, bei denen Seriennummern im JabCode verschlüsselt werden und mittels eigener APP Kunden somit die Echtheit überprüfen könnten. Die Kosten dürften somit geringer sein, als die von Hologramm-Siegeln, die dann auch häufig mehr schlecht als recht nachgemacht werden.

Grundsätzlich braucht man für so einen Druck auch lediglich einen Farbetikettendrucker, oder Farbdrucker und eine Software, die diesen Code integrieren kann. Hierbei ist eine gute Auflösung sehr wichtig, damit die Farbbereiche nicht schwimmen und der Konstrast ausreichend hoch ist. Nach unserer Erfahrung sind damit die Drucker von Primera (Primera LX2000e/CX1200e), VIPColor (VP600/VP700) und Astronova (QL-300, QL-120) die erste Wahl, wenn diese Codes auf Etiketten gedruckt werden sollten.

In wie weit eventuell Lizenzgebühren bei der Verwendung anfallen sollte vor einer Verwendung überprüft werden. Dazu haben wir leider keine Informationen gefunden. Da dieses System allerdings standardisiert werden soll und eine Auftragsarbeit ist, die das BSI veröffentlicht vermuten wir, dass es Lizenzfrei genutzt werden kann. Vor einer Integration sollte aber der Urheber (Fraunhofer) auf dessen Webseite auch ein Ansprechpartner vermerkt ist kontaktiert werden:

https://www.sit.fraunhofer.de/de/news/aktuelles/presse/details/news-article/echtheitsnachweis-auf-farbenfrohem-barcode/

Wer sich für solche Integrationen in Form einer APP, oder der Bedruckung dieses Codes interessiert, kann sich auch gerne an uns wenden. Als Spezialist für den Farbetikettendruck können wir mit unseren eigenen Programmieren in Projekten auch für Sie solche speziellen Integrationen leisten.

Sind Sie auf die die EU-Richtlinie über Gefälschte Arzneimittel vorbereitet?

Ab dem 9. Februar 2019 müssen pharmazeutische Hersteller und alle Apotheken in Deutschland die Echtheit von Arzneimitteln bei der Abgabe überprüfen und dies elektronisch dokumentieren. Bereits 2011 wurde das sogenannte System FMD (Falsified Medicines Directive)  diskutiert. 2016 gab es dann eine EU-Verordnung, die die technischen Details vorgab und ein dreijähriges Zeitfenster bis zur Umsetzung setzte.. FMD wird eingeführt, um die großen Mengen gefälschter Arzneimittel, die jedes Jahr in ganz Europa verkauft werden, zu verringern.

Wie wird das System implementiert?

Was bedeutet das System, das auch securPharm genannt wird: Jedes verschreibungspflichtige Arzneimittel muss künftig einen 2-D-Barcode tragen. Dieses dient als individuelles Erkennungsmerkmal.  Apotheken scannen diesen bei der Abgabe der Packung und stellen damit sicher, das diese Packung weder gefälscht noch gestohlen ist. Zusätzlich müssen die Packungen Vorrichtungen gegen Manipulationen beinhalten.

Ein Siegeletikett, um zu beweisen, dass die Schachtel nie geöffnet wurde
Ein 2D Data Matrix Barcode, der den Produktcode, die Seriennummer, die Chargennummer und das Ablaufdatum anzeigt

Mit welchen Scannern Apotheken und auch die Pharma dabei arbeiten sollen erklären wir Ihnen gerne auf Anfrage in unserem Kassenbereich. Interessant wird es aber nun, da viele Firmen noch ein zusätzliches Siegel aufbringen müssen. Dieses Siegel oder Sicherheitsetikett muss nachweisen, das der Inhalt in der Verpackung nicht verändert wurde und vor Manipulation somit geschützt ist.

Für Firmen, die bisher noch nicht in der Lage waren solche Etiketten anzubringen haben wir eine gute Nachricht: Der LAB 510 mit Wickelkante kann das für Sie erledigen. Vorteil des LAB 510 ist auch, das man auf einfach Weise mehrere Etiketten von verschiedenen Seiten aufbringen kann – man muss das nur erweitern!

Die Etikettiermaschine LAB510 von JMV Robotique bringt automatisch selbstklebende Etiketten auf unterschiedlichste Produkte auf mit einem Durchsatz bis zu 6000 pro Stunde. Der LAB510 kann VHS-Kassetten, CD-Hüllen, CD-Hüllen und Audiokassetten beschriften, und zwar jedes Produkt mit einer flachen Oberfläche bis zu einer maximalen Höhe von 50 mm und einer Breite von 8,3 Zoll (210 mm). Etiketten können entweder im Fächerfalz oder im Rollenformat sein. Der LAB510 kann als eigenständige Einheit verwendet oder in eine Produktionsförderlinie integriert werden. Mehrere Einheiten können in aneinander aufgereiht werden, um ein vollständiges Tab-, Beschriftungs- und Strichkodierungssystem zu bilden. Anwendbare Branchen sind große Bäckereien, Telefongesellschaften (SIM-Karte Kennzeichnung), Event-Ticketing-Industrie (Hologramm Aufkleber etc.), Glücksspiel-Industrie (Rubbel Lotteriescheine), Speichermedien (SD-Karte, SSD oder HDD-Kennzeichnung), Gewürze und Kräuter, Saatgut-Industrie (Monsanto beschriftet Saatgutbeutel damit), geröstete Kaffeebeutel mit Ventilen, Vaping / E-Liquid-Industrie, Lebensmittelindustrie (Tabasco US Etiketten ihre Kartons für den Export mit lokaler Sprache), Kosmetikindustrie (Yves Saint Laurent verwendet sie für Kartons) und viele Mehr

Automatisiertes Etikettieren

Mit dem LAB510 kleben Sie professionell und einfach Etiketten, Barcodes, Sticker oder Preisauszeichnungen auf jegliche Verpackungen bis einer Stärke von 50mm (2 “ ), sowie einer maximalen Breite von bis zu 320mm – die Länge ist flexibel bis 400 mm (Automatischer Input Hopper muss angepasst werden). Die universell einsetzbare Etikettiermaschine LAB510 kann sowohl Papier als auch Kunststoff-Etiketten direkt von der Rolle verarbeiten. Alternativ können Sie auch Siegel mit transparenter oder undurchsichtiger Trägerschicht verarbeiten. Die Etiketten können vom gefalteten Trägerband abgenommen oder von der Rolle abgerollt werden.

Versiegeln (Option TT500)
Diese Option der LAB510 Etikettierer erhöht den Anpressdruck auf die Karten und ist optional erhältlich. Während bei normalen Karten der aufeinanderstapeln der Karten vollkommen ausreicht um die Sticker fest auf dem Medium zu fixieren wird bei Losen oder Telefonkarten ein erhöhter Andruck benötigt um sicherzustellen dass der Freischaltcode nicht verfrüht sichtbar wird.

Preise, Vorführtermine und weiteres fragen Sie wie immer gerne bei uns im Vertrieb nach: KONTAKT

Kommen Sie auf die Coteca in Hamburg 10-12.10.2018, Freikarten

Wer mag Sie nicht – die traditionellen Heißgetränke wie Kaffe, Tee und Kakao? Kaum ein Grundstoff wird so vielfältig verarbeitet, angeboten und erreicht dabei eine so große Geschmacksvielfalt.

Differenzierung ist heute das Thema. Jeder Mensch ist individuell und hat seinen individuellen Geschmack. Und genau dem muss heute mit Verpackung und auch Aufklebern Rechnung getragen werden. Aus diesem Grund stellen wir mit Primera Europe auf der Cotec in Hamburg aus. Mit dem Etikettendruckern von Primera kann man den Unterschied in höchster Qualität sichtbar werden lassen.

In Halle 4 – Stand 330 können Sie  direkt Mitarbeiter des Herstellers Primera, als auch Karley.de sprechen und wir werden ihnen ausführlich die verschiedenen Drucker und Etikettetierer zeigen.  Wenn Sie besondere Wünsche haben, so teilen Sie uns das gerne mit und wir versuchen dann besonderes Material mit zu bringen, oder können eventuell auch Ihr Logo mal drucken. Am besten senden Sie uns dazu die Daten vorab per Email oder bringen einen USB Stick mit. Einiges Material werden wir mit haben – sollte es speziell sein, sprechen Sie aber bitte vorher mit Ihrem Ansprechpartner im Vertrieb.

Wir werden folgendes zeigen:

Etikettenapplikatoren:

Farbetikettendrucker

 

Wer sich schon einmal ein kostenloses Ticket sichern möchte, damit er sich die Primera Produkte einfach ansehen kann, sendet bitte eine Email mit allen Daten an die info @ karley .  eu. (Freikarten, nur so lange Vorrat reicht!)

Die genaue Auswahl kann sich auf mehrfachen Kundenwunsch natürlich noch ändern.

Wer vielleicht gerade einen Primera LX910e kaufen möchte und sich für Kaffee interessiert, sollte uns gerne auf der Coteca besuchen und die Visitenkarten hinterlassen. Im Anschluß an die Messe bekommen Sie dann nämlich 5 kostenlose Etikettenrollen beim Kauf eines Primera LX910e – und für den Eintritt natürlich eine Freikarte! Wir hoffen damit lohnt sich für jeden in Nordeutschland der Besuch der Messe, wenn Sie sich nicht nur für Kaffee und Tee, sondern vor allem auch für hervorragende Etikettendrucker interessieren.

Booklet-Etiketten für e-Liquids 3 seitig selbst drucken

Wenn man sich mit Verpackungen der eLiquids beschäftigt fällt auf das in den letzten Jahren die Pflichten für die Informationen von verbrauchern zugenommen haben.

Eine sorgenfreie Beschriftung ist fast immer nur noch nach Fachanwaltlichem Rat zu erstellen. Nach unseren Recherchen halten wir aber zumindest folgende Gesetze für wichtig in Bezug auf Verpackungen und Etiketten für Liquids: 

  • TabakerzG – Gesetz über Tabakerzeugnisse und verwandte Erzeugnisse
  • TabakerzV Verordnung über Tabakerzeugnisse und verwandte Erzeugnisse
  • Die Richtlinie 2014/40/EU zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Herstellung…

Wer diese einmal genauer recherchieren möchte – wir haben oben im Text den Link zu den Texte der EU und Gesetzen im Internet.

Aus diesen Gesetzen und Verordnungen ergeben sich Kennzeichnungsvorgaben für die Außenverpackung und den vorgeschriebenen Beipackzettel wie u.a.: (nicht vollständig!)

  • Angabe der Inhaltsstoffe in absteigender Reihenfolge ihres Gewichtsanteils
  • Angabe des Nikotingehalts und der Nikotinabgabe pro Dosis
  • Hinweis: Das Produkt darf nicht in die Hände von Kindern gelangen
  • Warnhinweis in Landessprache: „Dieses Produkt enthält Nikotin: einen Stoff, der sehr stark abhängig macht.“, der auf beiden größten Flächer der Verpackung aufgebracht werden muss (min 30%)

So hat sich in letzer Zeit für die kleinen Liquid Fläschchen eine Hülle eingeführt, auf die diese Pflichtangaben der Außenverpackunge aufgebracht werden.

Aber auch Beipackzettel wird nach § 15 TabakerzG & § 26 TabakerzV verlangt mit der Überschrift „Gebrauchsinformation“. Im folgenden müssen dann Gebrauchsinformationen, Gegenanzeigen, Warnhinweise u.v.m. aufgeführt werden. Auf der der einen Seite kann man diese Information natürlich als Beipackzettel einpacken, jedoch verlangt das einen zusätzlichen Aufwand und kann – je nach Land und Umfang der Pflichtangaben- einfach mit einem Booklet-Etikett erledigt werden.

Booklet Etiketten sind quasi mehrseitige Etiketten bei denen die 2 Innenseiten bereits vorgedruckt sind – nur die Oberfläche müssen sie dann individuell bedrucken. Damit kommen diese Etiketten auch auf Rolle und können einfach nur auf der Oberseite bedruckt werden – wie normale „Etiketten“ mit einem Farbetikettendrucker wie z.B. dem Kiaro von Astronova!

Ein Booklet-Etikett übermittelt zusätzliche Informationen wie z.B. die korrekte Anwendung oder gesetzlich vorgeschriebene Pflichtinformationen, die bei einem Standardetikett (einlagig gedruckte Etiketten) nicht oder nur sehr schlecht transportiert werden können.

Auch die Polyester Booklet Etiketten sind 63,5 x 33mm (BxH) groß und mit einer tollen glänzenden Oberfläche beschichtet. Für den Verarbeitungsprozess haften diese gut aneinander und an viele Oberflächen, dennoch kann der Kunde diese später bei Bedarf öffnen um die vorgeschriebenen Informationen zu bekommen.

Wer sich solche „Bookletetikett mit 165 PP hochglänzender Oberfläche“ einmal ansehen möchte ist herzlich zur Inter-Tabak in den Zuliefererbereich (Inter-Supply) eingeladen. Dort werden wir Ihnen sowohl den hervorragenden Kiaro Drucker als auch die Booklet-Etiketten zeigen können.

Gerne können Sie auch für unseren Showroom mit zahlreichen Farbetikettendruckern in Recklinghausen einen Termin machen. Kontaktieren Sie uns einfach was Ihnen besser passt.

Informationen zur Messe: