Nachhaltige Etikettenproduktion dank Rücknahme von Toner und Tintenpatronen bei Karley.de

Als regelmäßiger Aussteller der Fachmessen wie Biofach und anderen Produktionsnahen messen nehmen wir mit Freude zur Kenntnis wie sich das Thema Nachhaltigkeit ausweitet und immer mehr in den Focus schreitet und damit heute auch den Druck und die Produktion von Etiketten beinhaltet.

Der On-Demand Druck ist tatsächlich ein wichtiger Faktor Ihre Etikettenproduktion nachhaltig zu gestalten, da Sie keine Überproduktion mehr generieren. Bestellen sie Etiketten in einer Druckerei, gibt es immer wieder Mindestmengen. Häufig locken auch bessere Preise größere Mengen zu kaufen, die man eigentlich nicht benötigt. Weder beim Einkauf noch im Projektdesign werden sowohl diese Kosten eingerechnet, als auch die Ressourcenverschwendung, die damit einher geht.

“Produzieren Sie nur was Sie wirklich brauchen

… und zwar dann wenn Sie es brauchen”, sagen wir immer wieder auf den Messen. Häufig versucht man mal ein neues Produkt in den Markt zu bringen und nur 1 von 5 Projekten ist so erfolgreich, dass es zu größeren Stückzahlen kommt. Mit einem eigenen Farb-etikettendrucker bekommt man blanko Etiketten bereits ab 1 Rolle (165-3000 Etiketten) und kann jedes Etikett individuell bedrucken. Wenn Sie heute also nur 100 Produkte herstellen, warum sollten Sie schon 1000 Etiketten drucken?

Unbenutztes Rohmaterial kann so für andere Etiketten genutzt werden

Nutzen Sie nachhaltige Etiketten

Was bedeutet denn Nachhaltigkeit für Etiketten. Zum einen gibt es Materialien, die wie Polyester Etiketten aus Öl hergestellt sind. Diese glänzen und haben sehr gute Eigenschaften in Bezug auf die Haltbarkeit, aber Erdöl ist kein nachwachsender Rohstoff. Holz an sich ist ein nachwachsender Rohstoff und so lange das Holz aus der heimischen Produktion kommt können wir auch sicher gehen, dass die Holzwirtschaft permanent Bäume auch wieder anpflanzt. Hier haben wir also schon eine Verbesserung.

Schnell nachwachsende Rohstoffe: Gras für Etiketten

Noch besser sind Rohstoffe wie Etiketten aus Gras. Gras wächst in großen Mengen schnell nach und die Produktion von Etiketten aus Gras benötigt nur 50% des Wassers zur Verarbeitung. Insgesamt ist der Produktionsprozess also besser. Leider können diese Etiketten nicht mit allen Druckern bedruckt werden. Ideal ist aber die Bedruckung mit einem OKI PRO 1050 oder Astronova QL-300S

Beschichtung von Etiketten

Die Beschichtung von Etiketten, wie Sie z.B. von den großen Herstellern wie SIHL in Düren erzeugt wird bestehen zu 90% aus gebundenem Wasser. Das ist doch schon mal eine gute Nachricht. Der Film auf HG Material ist außerdem sehr sehr dünn. Darunter befindet sich der Träger (Papier). Auch hier gibt es mittlerweile gute Alternativen wie Papiere aus Recyclingmaterial. Es folgt der Kleber. Je nach Kleber ist ein Etikett wieder ablösbar, normal oder extrem haftend. Der Film ist in der Regel so Dünn, dass er weit weniger als 1% eines Etiketts ausmacht und damit wenig Optimierungsmöglichkeiten für die Nachhaltigkeit bietet. Hier sollte man nach unserer Auffassung nur auf eine nicht giftige Zusammensetzung achten. Firmen innerhalb der EU unterliegen dabei strengen Auflagen bezüglich der Zusammensetzung. Die einzelnen Etiketten sind dann auf einem sogenannten Liner (Trägermaterial) aufgebracht. Auch hier gibt es verschiedene Materialien. Eines unserer Öko Recycling Materialien besteht sogar aus recyceltem Liner. Dieser wurde bei großen Produktionen in Großdruckereien wieder eingesammelt und für neuen Liner verwendet.

Kaufen Sie Etiketten aus Deutschland!

Deutschland ist traditionell ein großer Hersteller von Papierprodukten mit viel Know-How. Nehmen wir den Bereich Bonrollen waren wir eines der ersten Länder die Alternativen zu Bisphenol anbieten konnte. Auch heute sind wichtige Firmen, die ein Coating (Bedruckbare Oberfläche) Herstellen im Aachener Bereich und die weiterverarbeitenden Firmen im Bergischen Land (Zwischen Köln und Ruhrgebiet) angesiedelt.

Wie Sie wissen wiegt Papier auch viel und damit ist ein Transport sehr aufwendig. Zur Betrachtung der Nachhaltigkeit muss man die Transportwege unbedingt mit einschließen. Hier gilt ganz klar: Je kürzer desto besser für unsere Umwelt und die CO2 Bilanz Ihres Produktes und Ihrer Firma. Sicherlich sind teilweise Japanische oder Chinesische Papier günstiger – selbst mit den weiten Transportwegen, aber das zu Lasten der Umwelt. Der Weg ist nur so günstig, weil die Dieselaggregate der großen Frachter sehr günstiges Öl verarbeiten und im Internationalen Gewässer keine CO2 Steuer oder Umweltstrafen zahlen müssen. Diese Umweltverschmutzung geht zu unser aller Lasten, und auf Kosten zukünftiger Generationen. Wir sollten überlegen was uns die Zukunft wert ist und eine Betrachtung der Lieferkette zugunsten heimischer Produzenten, die wir über Karley ausliefern sollte unbedingt einmal überdacht werden.

Geben Sie leere Patronen und Toner zurück

Ein weiterer wichtiger Aspekt zur Verbesserung der Nachhaltigkeit Ihrer Produktion kann die Rückgabe von leerem Tinten und Toner sein. Hier bieten zahlreiche unserer Hersteller ein Recycling Programm an. Die Tintengehäuse sind so nur aus einem Plastik und können damit zum Großteil für neue Patronengehäuse genutzt werden oder sogar wieder aufgefüllt.

Natürlich muss man auch hier bedenken, dass die Menge wichtig ist. Verbrauchen Sie 1-2 Patronen im Jahr macht – je nach Patronenart sicherlich die Entsorgung über den Elektroschrott oder Hausmüll am meisten Sinn. Auch der Transport zurück zu uns oder dem Hersteller verursacht nun mal CO2. Es sollte bei allem abgewägt werden ob dieser Weg Sinn macht oder nicht. Blinder Aktionismus führt häufig zum Gegenteil.

Aber gerade bei großen Lasersystemen, die viel genutzt werden bieten wir ein Recylcing und Abholprogramm an. Hier übernehmen wir auch die Kosten für die Abholung und führen es den richtigen Recycling Wegen zu. Auch können unsere Kunden leere alte Patronen oder Toner zu uns senden, wenn sowieso ein Paket in unsere Richtung gesandt wird. Sprechen Sie gerne mit unserem Vertrieb über die Möglichkeiten.

Was machen Sie mit Patronen die Sie nicht mehr brauchen, weil Sie einen anderen Drucker nutzen?

Auch hier haben wir uns bei Karley Gedanken gemacht. Sofern die Patronen nicht – wie z.B. bei EPSON mit einem Verfallsdatum versehen sind können wir Ihnen bei einem Wechsel auf einen neuen Drucker und Kauf dieser bei Karley ungeöffnete Patronen zurück zu nehmen und an andere Kunden zu verkaufen. So müssen Sie diese Patronen, die Sie als Reserve lagerten nicht einfach wegschmeißen. Die Patronen finden einen neuen Nutzer, der diese nutzen kann.

Ich hoffe, wir konnten Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Bemühungen zur Nachhaltig geben und stehen für Rückfragen wie immer gerne zur Verfügung.

DPR Virgio – Digitaler Label Finisher für max 10cm breite Etiketten

Mit dem DPR Virgio stellt der bekannte italienische Hersteller einen neuen interessanten preisgünstigen Schneideplotter für Rollenetiketten vor. Mit dem Virgio können sie in Ihrem Farbetikettendrucker z.B. Endlosmaterial bedrucken und dort auch Schneidemarken angeben. Diese Rollen werden wieder aufgewickelt und dann in den Virgio eingelegt. Als nächstes übertragen Sie über die Virgio Software die Etikettenmaße und Schnittmarken, die Sie vorher ja gedruckt haben. So weiß der Virgio was er tun soll – nämlich wo und in welcher Form er die Etiketten ausschneiden soll.

Alles weitere geht dann vollautomatisch: Der Virgio wickelt Ihre bedruckte Etikettenrolle ab, schneidet die Etiketten aus (Sie müssen die Schnitttiefe einstellen), laminiert bei Bedarf das Material um die Etiketten haltbarer zu machen und kann dann auch verschiedene Nutzen trennen. Natürlich wird die Matrix (das Material zwischen den Etikettennutzen) entfernt und auf eine gesonderte Rolle aufgewickelt. So haben Sie dann die passenden Etiketten die Sie in Ihrem Applizierer auf Ihre Produkte vollautomatisch aufbringen können.

Der Vorteil eines digitalen Schnittsystems ist die Flexibilität. Ganz gleich welches Format Sie schneiden möchten, oder sogar abwechselnd wechselnde Formen – Sie entscheiden und sind vollkommen Flexibel.

Im Unterschied zum beliebten DPR Scorpio kann dieser Label Finisher allerdings nur Etiketten bis zu einer Breite von 10cm (4″) Schneiden. Damit ist er ideal für die schmalbahningen Druckern wie EPSON Colorworks C7500 oder vor allem dem Kiaro, KiaroD zu verwenden, die sowieso nur Etiketten bis zu einer Breite von 10cm verarbeiten können. Kunden die Memjet Technik einsetzen und selbst Etiketten produzieren wollen, sollten sich nach wie vor den DPR Scorpio einmal näher ansehen:
https://www.etikett-aufkleber.de/erweitern-sie-ihre-etikettenproduktion-mit-dem-scorpio/

https://www.karley.de/scorpio_digitaler_etikettenschneider?search=scorpio

Auch können Sie sowohl Papiere als auch Kunstoffetiketten damit schneiden. Bei Laser Finishern gibt es da ja wegen der Rauchentwicklung Einschränkungen.

Hier ein paar weitere Bilder:

Preise und Verfügbarkeit : https://www.karley.de/dpr_virgio?search=virgio

Etikettendruck mit SAP

In der aktuellen SAPInsider berichtet SAP darüber wie wichtig Agilität beim Etikettendruck ist und weißt darauf hin, dass viele Kunden tatsächlich noch sehr alte oder sogar veraltete Etikettierungssysteme einsetzen.

Kunden, die ihre Etiket­tierungsprozesse verbessert haben, konnten erhebliche Einsparungen realisieren und ihre Lieferkette flexibler, reaktionsschneller und wettbewerbsfähiger gestalten.

Eine daraus resultierende Empfehlung ist es SAP als zentrale Quelle für Etikettendaten zu nutzen und wird gesagt, dass Unternehmen erhebliche Ziele erhalten, indem sie browserbasierte, produkteve lösungen für Etikettierung implementieren. Dank dem Einsatz von Nicelabel konnte ein SAP kunde seine Verarbeitungszeit für den Wareneingang um 44%% reduzieren. Im wesentlichen wurden die Einsparungen wohl durch den Vorteil eines zentralisierten Datenbankspeichers und Spezifikationen sowie Genehmigungsprozessen erzielt.

Hervorgehoben wird dabei auch die einfache Konfigurierbarkeit der Nicelabel Lösung für SAP unter dem Gesichtspunkt: Konfigurieren statt Programmieren.

Wie auch wir ist SAP der Meinung, dass Nicelabel eine einheitliche schnelle Methode zur Konfiguration, Bereitstellung und Verwaltung von Etiketten bietet.

Einen weiteren riesigen Vorteil sehen wir auch in der Verarbeitung der Drucke auf dem Desktop, was die Serverstruktur entlastet und einen sehr schnellen Etikettendruck ermöglicht. Auch sind Sie mit Nicelabel nicht auf bestimmte Drucker angewiesen, sondern können heute schon auf Farbetikettendruck setzen um durch Farben zusätzlich zu kennzeichnen.

Ein Beispiel für eine sinnvolle Umstellung auf Farbetikettendrucker ist z.B. der Schuverkauf. So gibt es häufig Modelle die bei gleicher Form sich in der Farbe unterscheiden. Erstellt man ein Label mit einem Bild des Schuhs in der richtigen Schuhfarbe, so wird die Auswahl für den Kunden einfacher und auch die Pickfehler im Lager durch Mitarbeiter nehmen ab.

Warum keine farbigen Etiketten auch an Kleidung wie z.b. Hosen oder Hemden. Heute haben Hersteller häufig 2-3 verschiedene Schnitte wie z.B. Modern Fit, Office Fit oder Comfort Fit. So wäre es sinnvoll für Kunden direkt diese Schnittlinien durch unterschiedliche Farben zu kennzeichnen. Es erleichtert dem Kunden die Auswahl und einmal dran gewöhnt, wird er lieber zum bekannten Produkt greifen.

All das ist eben auch in der Kombination von SAP undNicelabel möglich.

Sollten auch Sie in Ihrer SAP Umgebung Etikettendrucker einsetzen wollen und das z.B. mit Nicelabel realisieren wollen, so stehen unsere Berater gerne zur Verfügung.

Artikelverpackungen bedrucken mit Etikettendruckern?

Immer wieder wird die Frage gestellt, wie man für z.b. Lebensmittel, Süßigkeiten und ähnlichem die Folien bedrucken kann um so z.B. für kleinere Mengen Individuelle Aufkleber her zu stellen.

Wir sehen es immer wieder – ob Cola mit Namen oder Raider auf einmal wieder Twix heißt – ist allerdings dafür schon ein Unterschied. Denn hier reden wir nicht von Kleinmengen im eigentlichen Sinne – also von 1000 Stefans oder Michaels, sondern diese Hersteller ordern auch dann noch 100.000 Aufkleber oder mehr pro Name. Was aber wenn wir mal 100, 500 oder 1000 Sonderetiketten oder Verpackungen drucken müssen? Dann sind tatsächlich die VP-700 Drucker von Karley nicht schlecht im Rennen – denn im Prinzip sind es nicht nur Etikettendrucker, sondern Drucker die mit Endlospapier von Rolle zu Rolle gut umgehen können. Und die Rollenverarbeitung ist ein wichtiger Schritt zur Weiterverarbeitung in der Produktion.

Somit kann man nicht nur Etikettenrollen, sondern auch anderes Endlosmaterial wie z.B. PP Folie mit geringen Stärken bedrucken. Wichtig ist dabei das richtige Coating, dass wir Ihnen anbieten können, oder aber mit Ihnen erarbeiten. Das Coating sorgt dafür, dass die Tinte im Material bleibt und so z.B. die Verpackung z.b. weitgehend Wasserresistent ist. Diese PP Folien gibt es dann nicht nur mit Kleber, sondern für Nahrungsmittelverpackungen auch ohne Kleber. Im Anschluß an den Druck mit dem VP-700 werden diese z.b. in Shrink Verpackungsmaschinen eingelegt und sorgen dann als Verpackung für Ihren Snack oder Schokolade.

LP130e Laser-Beschriftung für Langzeitkennzeichnung unter extremen Bedingungen

Primera LP130eDer neue Primera LP130e ermöglicht die schnelle und einfache Kennzeichnung hochqualitativer Etiketten in moderner Laserbeschriftungstechnik. Die Etiketten eignen sich hervorragend für extreme Einsatzbedingungen, bei denen es auf sehr lange Haltbarkeit und Witterungsbeständigkeit ankommt. Die lückenlose Verfolgbarkeit und Identifikation in der Produktion ist heute unerlässlich, insbesondere in Industriebereichen, wo Menschenleben davon abhängen z.B. im öffentlichen Transportwesen, in der Medizin, in der Produktion bei Zulieferern, im Maschinenbau, Bauwesen u.v.m.

Im Gegensatz zu bisher üblichen CO2-Laserröhren arbeitet der LP130e mit einer wartungsfreien, glasfasergekoppelten Laserdiode. Durch die elektrische Trennung von Lasereinheit und Druckkopf wird ein frühzeitiger Verschleiß durch Kabelbruch oder Laserdefekt verhindert. Hierzu stehen eine Vielzahl an Materialien von namhaften Herstellern zur Verfügung.
Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Karley Team gerne zur Verfügung.
Mehr Informationen:
http://www.karley.de/primera_lp130_neuer_drucker_fuer_gelaserte_etiketten_von_primera_?search=LP130e
Weitere Infos zum Druck und Einsatzmöglichkeiten erfahren Sie im Video:

Etikettenterminal mit Touchdisplay Epson TM-C3400-LT

  • Stand-alone Farbtintendrucker für Etiketten, Tickets und Armbänder
  • Kosteneffizient dank Druck on demand
  • Integriertes Touchdisplay für leichte Bedienung
  • Besonders langlebige und wasserbeständige Drucke dank DURABrite Tinte
  • Kein PC erforderlich, Betriebssystem bereits vorinstalliert
Mit dem EPSON TM-C3400-LT erhalten Sie einen Farbetikettendrucker, der keinen PC mehr benötigt. Sie wählen einfach auf dem Display des TM-C3400-LT das gewünschte Etikett aus, geben die Menge ein und schon werden die Etiketten für Sie produziert.
Damit ist das System sehr einfach in der Produktion oder auch mobil ein zu setzen. Damit ist dem kompfort aber noch kein Ende gesetzt. Sie können an einem beliebigen anderen PC mittels Nicelabel die Etiketten getstalten und in die Nicelabel Breece einfügen. Auf dem EPSON TM-C3400-LT Farbetikettenterminal wählen Sie dann das entsprechende Etikett aus.

Farbige Etiketten, Tickets und Armbänder einfach vor Ort bedrucken ist kein Problem mit dem Tintendrucker TM-C3400-LT von Epson. Der Vorteil dieser Version liegt im großen Touchdisplay, das den unabhängigen Stand-alone-Einsatz gewährleistet. Bei Bedarf schließen Sie via USB einfach Peripheriegeräte wie Scanner, Tastatur oder Maus an. Das Display ist schmutz- und feuchtigkeitsabweisend, lässt sich komplette 90° neigen und stellt so sicher, dass die Lesbarkeit jederzeit hoch ist. Präzise Bedieneigenschaften und eine schnelle Reaktionszeit erleichtern das Arbeiten mit dem Druckterminal.

Der TM-C3400-LT druckt lichtecht mit der wasserbeständigen und wischfesten Epson DURABrite Ultra Pigment Tinte. Schmutz, Flüssigkeiten und ungünstige Lagerbedingungen stellen damit keine Gefahr für die Drucke dar: Sie halten zuverlässig und sind auch an belastungsintensiven Orten lange lesbar. Das Terminal punktet mit kleiner Grundfläche und einer angenehmen Bedienhöhe. Es ist zudem robust, staub- und spritzwassergeschützt gemäß IP5X. Im Lieferumfang sind bereits je eine Tintenpatrone und eine Etikettenrolle enthalten.

Preise und Verfügbarkeit finden sie hier: http://www.karley.de/epson-tmc3400lt-cutter-disp-usb-ethernet-wei%C3%83%C5%B8-p-40703.html

Citizen CL-S700 Bedienerfreundlicher Etiketten- und Barcodedrucker

Citizen CL-S700, 8 Punkte/mm (203dpi), VS, ZPLII, Datamax, Multi-IFDer Citizen CL-S700 überzeugt nicht nur in Puncto Bedienerfreundlichkeit, Handhabung und Design, sondern eignet sich hervorragend wegen seiner hohen Performance und durchdachten Features für alle Aufgaben in Industrie, Produktion und Logistik. Ausgestattet durch ein robustes Metallgehäuse, trotzt der Citizen CL-S700 sämtlichen Anforderungen einer industriellen Umgebung. Durch den Hi-Open-Mechanismus öffnet sich der Gehäuseedeckel vollkommen vertikal, sodass der Drucker auch bei bei einem Medienwechsel keinen zusätzlichen Platz einnimmt.
Dabei verwendet er grosse Medienrollen mit kleinem Kern und 450m-Farbänder mit hoher Kapazität, welche eine maximale Betriebszeit ermöglicht. Egal ob Wachs, Wachs/Harz oder Harz, der Citizen CL-S700 erkennt sie vollautomatisch.