Sind Sie als Firma im Chemie-, Bildungs- und Medicalbereich fit für GHS?

Wie wir schon mehrfach hingewiesen haben werden ab 1.6.2015 neue GHS Vorschriften gelten, die ein geändertes Design erfordern und mehrere Farben verlangen. Konnte man bisher mit einem einfarbigen Thermotransferdrucker sehr kostengünstig GHS Etiketten bedrucken indem der Hintergrund quasi einfach “orange” einfarbig vorgedruckt war, so braucht man nun eine rote umrandung. Leere oder zusätzliche Piktogramme sind unzulässig. Braucht man also nicht riesige Mengen, dann ist ein Vordruck und späteres überdrucken mit einem Thermotransferdrucker nicht mehr möglich, außer man hätte auf jedem Etikett immer die selbe Anzahl an Piktogrammen.

Aber auch heute sahen ja die leeren Piktogrammflächen nicht wirklich ansprechend aus, und haben den Nutzer mehr verwirrt, denn geleitet.

Das neue System verlangt nun rautenfärmige Piktogramme für Gefahren und Sicherheitshinweise.

Am 1.6.2015 müssen nun die Hersteller die neuen Piktogramme (siehe oben) verwenden. Dies gilt für neu hergestellte Produkte ebenso wie für bereits im Lager befindliche. Die neuen Etiketten müssen haltbar, wasser- wisch- und chemikalienfest sowie lichtbeständig sein.

Eine gute Lösung sind da die EPSON TM-C und GP-C Drucker, die wir im Programm haben. Die industrielle Tintenstrahltechnologie von Epson ist eine wirtschaftliche Lösung, wenn es darum geht, ihr Unternehmen an die neue Norm anzupassen. DURABrite Ultra Ink und PE Matte Label-Medien sind das perfekte Team für ihre GHS Etiketten. Sie verwenden leere Etiketten, die sie mit genau den Piktogrammen und Informationen bedrucken, die benötigt werden. Das mehrstufige System mit vorbedruckten Etiketten entfällt. Gleichzeitig werden zwei Probleme gelöst: Die Produktionskosten für Etiketten sinken, und ihre Produktion ist GHS-konform. Eine einfache und effiziente Lösung.

Gerne bemustern wir Sie mit entsprechenden Etiketten und Material – oder führen auch komplette Integrationsprojekte mit Ihnen durch, bei denen wir die Drucker in Ihren Workflow integrieren.

Wer sich die Details zu den Drucker einmal anschauen möchte findet diese hier:
http://www.karley.de/index.php?route=product/search&search=TM-C3500

oder
http://www.karley.de/index.php?route=product/search&search=GP-C831

Wer einen GHS Drucker mit der HP Engine sucht, sollte sich einmal den VP495e näher ansehen. Vorteil ist hier der Passthrough Modus, mit dem man in der Automation den Drucker über Linux und andere Betriebssysteme ansprechen kann.

http://vp495.de/

 

Schreibe einen Kommentar